Mittwoch, 11. Januar 2017

ABKLANG

Tschüss 2016.
Hallo zurück auf diesem blogdingens.
Ich lieb' den Schnee und meinen momentanen sonnigen Winter, deshalb soll dies nicht als sentimentales Erinnern an Wärme verstanden werden, sondern wollt' ich bloß jene Bilder aus 2016 ab dem späten Sommer loswerden, die ich noch nicht veröffentlicht habe und die dieses Jahr hiermit auch abschließend würdigen sollen. Für mich war's sehr groß- durch Abitur, plötzlicher Rollenlosigkeit, Studentenlebenstart und volljähriger Mündigkeit. Ebenso weil es wegen guter Musik und Konzerten, Kunst und Wachsen, allumfassend Wachsen, aus allen Nähten platzte. 
Hiermit ein herzliches Danke an Zeit und an's Älterwerden. Noch nie hab ich mich konstant so frei gefühlt.

P.S. Bestimmt erinnert ihr euch, aber nochmal ein Anstoß: Ein drittes Mal in Folge habe ich Zettelchen in einem Marmeladenglas gesammelt von Momenten, in denen die Lebendigkeit einen überrumpelt oder schwerelos macht. Auf ein Neues. Tu es auch, lieber Leser. Tu's einfach. Und wenn wir schon bei Imperativen sind: Auch generell. Mach's. Mach einfach alles, was du zwar machen willst, aber (...). Einfach machen. 


Spätsommer
Die Spirale als ewige Kreisbewegung ist sympathisch. Ein Anfang, aber nie ein Ende.
Der Himmel, in dem ich nach nächtlichem Schwimmen eine Sternschnuppe sah.

Das mir verbundenste Tier auf der Welt und die beste Bar auf der Insel.


Herbst

Als vieles Neues begann und die Natur sich orange färbte.
Und eines Morgens ein Sepia-Filter auf der Welt lag.

Winter

Ja, ich bin dann auch mal 18.
Innerpeace an Heiligabend.
Bei Minusgraden in Gummistiefeln in den See spazieren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich hab das mit den Marmeladenglas Momenten sammeln auch schon zwei Jahre gemacht. Es ist schön die alten Zettel wieder und wieder zu lesen und sich an die wunderbarsten Dinge zu erinnern!

karla.mumford hat gesagt…

ja! mach's einfach! ja ja JA!