Mittwoch, 11. Dezember 2013

ELFTER ZWÖLFTER DREIZEHN

WEIHNACHTSBOKEH Unbenannt Unbenannt SCHEIBENWISCHER Unbenannt WEIHNACHTSBOKEH
Unbenannt
Ich erfreue mich an diesem einmaligen Datum und begrüße den letzten Monat des Jahres.
Ich hatte Wochen vor dem sich zu Ende neigenden November mit dem schlimmsten gerechnet, einen Tag vor meiner MSA-Präsentation (Mittlerer Schuabschluss) auch noch sowas lästiges wie Geburtstag zu haben. Ich muss allerdings sagen, dass mein 15.Geburtstag ein reinstes Hoch war und ich keine einzige Sekunde diesen Hasstag hassen konnte, zudem hatte ich schulfrei. Als wir dann unseren Vortrag gehalten haben, habe ich mein Geschenk in Form einer sehr guten Note bekommen und das Resulat für monatelanges Arbeiten und isoliert sein. Ich habe einfach keine Zeit gefunden, mich hier in der virtuellen Welt zu melden.
Der Dezember hat angefangen und damit die Ruhe und -ich glaub's gar nicht- es hat in der Nacht zum Nikolaustag wirklich geschneit. Nachts auf dem Fensterbrett sitzen, die Schneeflocken auf die Handflächen fallen spüren, frische Luft einatmen und den Blick über die Lichter, die weiße Decke und die vernebelten Baumkronen schweifen lassen. Jedes Jahr ist der erste Schnee plötzlich wieder ein unglaubliches Phänomen und ich realisiere, dass sich Jahreszeiten wiederholen. Ich habe mir für die Weihnachtszeit fest vorgenommen nicht in den Konsumrausch zu rutschen und bis jetzt bin ich schon voll in Weihnachtsstimmung, aber eher auf eine bescheidene Art und Weise. Diese schöne Zeit ist viel wertvoller und mehr, als das stressige Einkaufen, Pflichtbeschenken und Geld ausgeben. Gibt es Sachen, die ihr in den nächsten 20 Tagen noch schaffen, erledigen oder erleben wollt? Ich leide an Wetterabhängigkeit, Motivationsmangel und chronischer Übermüdung, sehr verbreitete Symptome. Außerdem an dem nicht zu übersetzbaren "overthinking". Es gibt kein deutsches Wort dafür, das ist schlimm. Ich habe eigentlich so viele Themen an zu sprechen, weshalb ich mich nicht auf einen Gedankengang konzentrieren kann und mich schließlich entscheide, nichts tiefgründiges um 10 vor eins zu verfassen. Denn plötzlich schwirrt wiedermal so viel in meinem Kopf, dass ich mir das Sortieren der vielen Schubladen für das Wochenende aufhebe. Oder fürs Fahrrad fahren. Liebe Menschen, ich empfehle euch, übt freihändig zu fahren, oder übt einhändig auf dem Handy zu schreiben und denkt und denkt und denkt. Wenn ich täglich nach Hause fahre, schießen so viele Gedanken und Ideen in meinen Kopf, welche ich plötzlich total gut formulieren und zusammenfassen kann. Viel besser und origineller finde ich allerdings das klassische Notizbuch. Ich führe schon etwas länger ein Buch mit allem, mit ganzen vielen Listen und drauf-los-schreib-Texten. Es gibt so viel, worüber man grübeln und reden muss. Lasst die wichtigsten Wörter nicht unausgesprochen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Lea,
jedes Mal freue ich mich wenn ich etwas von dir lese, es ist so so wahr und deine Bilder sind unfassbar schön und beeindruckend.
Ganz Viel Liebe

Carolin S. hat gesagt…

tolle bilder und gutes lied, ich habe auch so ein Notizbuch, wo ich meine Gedanken immer rein schreibe, was echt hilfreich ist, weil man sonst das alles vergessen würde, aber es ist auch toll sich das irgendwann wieder durchlesen und daran weiterarbeiten/denken zu können

schöne Weihnachtszeit, Carolin

Anonym hat gesagt…

Wie ich Deine Texte Liebe. Sie harmonieren so un-unwahrscheinlich gut mit deinen Bildern und der Musik die Du postest. Ich würde so gerne öfter von Dir hören. Ganz viel Liebe in das kalte Berlin.

Anonym hat gesagt…

Süße es ist echt toll was du machst, mach weiter so.
Viele liebe grüße aus der kalten Eifel und schöne Weihnachtsgrüße von
Marlene, Maria, Philipp und Desiree

xxx

sophie hat gesagt…

Richtig schöne Bilder!
Liebe Grüße :)