Freitag, 14. Juni 2013

RANDOM REASON


Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic Image and video hosting by TinyPic Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicHallo ihr Lieben, einen besseren Film als "Oh Boy" werde ich wohl nie wieder sehen. Ich kann nicht ausdrücken, mit welcher unperfektionistischen Perfektion der Film erschaffen wurde. Alles, was ich dazu sage, zerreisst.
Sushi selbermachen liegt mir mittlerweile, und Zeit verdrängen liegt mir auch. Ich denke zu viel nach, und Neuerdings gibt es in meinem Zimmer einige nervige Ameisen. Klar sollte man sie "einfach weg machen" (aka töten), weil sie sich so schnell verbreiten, aber was kann diese Ameise dafür, dass sie einfach nur die Welt erkundet, keinen Stadtplan hat und sich zufälligerweise bei mir verrirrt hat? Was ist ein ganzes Leben wert, wenn es mit einem Fingerzerquetschen beendet werden kann, sekundenschnell. Wer oder was auch immer alles erschaffen hat- jedes einzelne Ding, jede Tätigkeit, jedes Existieren, jedes Geschöpf ist doch ein Wunder. Haben wir da das Recht, ein kleines Wunder, das wie die Mücke nur zum Licht strebt, um zu bringen, weil es nach seinem existentiellen Lebensziel ringt? Es passt in meinen Kopf nicht hinein, dass wir ohne zu denken, Leben beenden. Wir befinden uns im 21. Jahrhundert, wir wissen längst, dass Tiere, und auch Ameisen ein Nervensystem haben und Schmerz empfinden. Es passt in meinen Kopf einfach nicht hinein, wie wir ignorieren können und kalt sind, und dumm und so bewusst unmoralisch. Das ist der Teil vom Umgang mit anderen Lebewesen, den wir steuern können. Da können wir als Nicht-Metzger, Nicht-Bauer, Nicht-Züchter anfangen das Leben von anderen Lebewesen um ein paar Tage zu verlängern. Okay, ich gebe zu, dass man mit "Wir schützen die Ameisen vor sinnlosem Mord" nicht besonders weltbewegend ist, aber ich weiß auch garnicht, was weltbewegend ist.
Und solange wir keine Ahnung haben, was der Sinn der ganzen Welt, kann ich auch nicht entscheiden, in welcher Richtung überhaupt irgendetwas bewegt werden soll. Falls es unsere Aufgabe ist, das Beste aus Allem zu machen, was die Gesellschaft und die Natur uns aufzwingt, dann machen wir das in kleinem Rahmen ganz gut.
Der Sommer ist da, die Nachmittage sind frei, weil ich seit einer Woche keinen Unterricht mehr habe, sondern nur Exkursionen- wir sind so viel unterwegs und genießen das Wetter. Die "Schule" besteht aus Drachenboot fahren, in den Botanischen Garten gehen, Picknicken, Museen besuchen, in den Zoo gehen- so lässt es sich leben.

Kommentare:

Maxi hat gesagt…

toller Post :))

Lena hat gesagt…

Mehr! Bitte bitte mehr von solchen wunderbaren Texten. Ok, so ein Ameisenfan bin ich nicht, aber diese verdammten Gedanken mach ich mir auch und es ist so beruhigend zu wissen, dass man damit anscheinend nicht alleine ist.

Beste Grüße, www.hirschrollbraten.blogspot.de

Belinda hat gesagt…

Tolle Bilder. Toller Text.
Ich liebe den Arizona-Eistee mmhh lecker.
Jeder deiner Posts ist einfach nur toll zum lesen und anschauen.

Liebe Grüße
Belinda

http://billys-block.blogspot.de/

Paula hat gesagt…

Der Text ist wirklich richtig gut, aber wenn du wirklich keine Leben mehr beenden willst, solltest du Veganer werden. Es sterben nicht nur Tiere für Fleisch, und du bist ja bis jetzt erst Vegetarier, oder?